Atlantis Sintflut im Schwarzen Meer

Was ist PONTOPOLIS?



Der Begriff Pontopolis leitet sich aus den zwei indoeuropäisch-griechischen Wörtern 1. Pontos: Schwarzes Meer, Meer, (großer) See und 2. Polis: Stadt, Gemeinde ab. Er kann alternativ Stadt des Schwarzen Meeres, Stadt des Meeres oder Stadt des (großen) Sees heißen und ist damit alternativ zu dem bereits besetzten Begriff "Poseidonia" als generischer Name für die "Hauptstadt von Atlantis" zu verstehen. Pontopolis (30-33° östlicher Länge und 43-46° nördlicher Breite) war eine bevölkerungsreiche Zivilisation an dem Frischwassersee, der uns heute als „Schwarzes Meer“ bekannt ist. Pontopolis versank 5510 vor Christus durch die Sintflut und wurde dadurch zum Kulturbringer für Europa. Die Sintflut ist ein naturwissenschaftlich belegtes Phänomen. Demnach gab es früher eine Landenge zwischen Asien und Europa, die das Schwarze Meer vom Mittelmeer trennte. So wie der Durchbruch des Bosporus eine große Landmasse versinken ließ und Europa von Asien trennte, so „entführte“ Zeus aus mythologischer Sicht die Prinzessin Europa, die zur Namensgeberin des Kontinentes wurde.

Folgende Fakten sprechen für die Existenz von Pontopolis.

Wir meinen, dass die archäologischen Vorgänge und die Sintflutberichte rund um das Schwarze Meer aus einem Ereignis heraus zu erklären sind: Dem Untergang von Pontopolis.

Hauptseite Atlantis Sintflut im Schwarzen Meer
© Christian und Siegfried Schoppe Impressum